Im Kreis Heinsberg
helfen Menschen
anderen Menschen
rund um den Globus.

Förderverein Abbé George e. V.

Kontakt:

 

Heinz-Werner Lennartz
Venloer Straße 112
41844 Wegberg


02434-1774
hw.lennartz@t-online.de

 

 

 

Bankverbindungen:

Kreissparkasse Heinsberg

Kontonr. 140 195 53 88

BLZ 312 512 20

 

Volksbank Erkelenz

Kontonr. 710 403 60 10

BLZ 312 612 82

 

Über uns

Unser Förderverein wurde am 6. März 2007 gegründet. Der Vorstand besteht aus sieben Personen. Insgesamt haben wir über 80 Mitglieder, die einen Jahresbeitrag von mindestens 24 Euro zahlen. Um unser Projekt langfristig zu sichern, werben wir ständig um neue Mitglieder.

 

Unser Projekt

Wir unterstützen den katholischen Priester Abbé George Rukundo aus Burundi, der dort während des Bürgerkriegs zweieinhalb Jahre im Gefängnis war. Von 1999 bis 2007 war er in Deutschland und hat hier in der Gegend in verschiedenen Pfarren als Seelsorger gearbeitet.

 

Im Juli 2007 ist er nach Burundi zurückgekehrt und baut dort mit unserer finanziellen, materiellen und ideellen Unterstützung in Magara eine Kinder- und Krankenstation auf.

 

 

wegberg1_-_Kopie.jpg

Magara ist ein Dorf mit etwa 35.000 Einwohnern in der Provinz Bujumbura am Ufer des Tanganyikasees. Abbé George hatte bereits vor dem Bürgerkriegt begonnen, dort eine Krankenstation aufzubauen: "Es gab dort keine Möglichkeit, sich behandeln zu lassen. Nach der Genehmigung durch die zuständige Behörde wurden die ersten Sprechstunden provisorisch in einem verlassenen Gebäude abgehalten, aber als der Bürgerkrieg wieder ausbrach, musste die Arbeit aufgegeben werden. Nach dem Ende des Krieges kommen heute in die provisorische Anlage viele Kranke aus der näheren Umgebung. Aber das Personal hat gar nicht genügend Raum, um sie zu empfangen. Deshalb wollen wir eine richtige Krankenstation errichten."

 

Wünsche und Pläne

Burundi gehört nach einem mörderischen Bürgerkrieg zu den ärmsten Ländern der Erde. Es mangelt vor allem an Medikamenten und ärztlicher Versorgung. Die Kindersterblichkeit ist hoch und viele Mütter sterben bei der Entbindung, da sie keine medizinische Hilfe haben.

 

wegberg3_-_Kopie.jpgEine provisorische Krankenstation.

 

Wir wünschen uns, dass wir mit unserer Untersützung dazu beitragen können, die Versorgung der Menschen zu verbessern.

 

Regelmäßige Aktionen

Mit besonderen Aktionen auf Märkten, mit örtlichen Geschäften, bei Konzerten usw. machen wir auf die gute Sache aufmerksam. Jede Spende ist sehr willkommen.